Mit dem im Jahr 2015 aufgelegten „Zukunftsinvestitionsprogramms“ (ZIP) der Bundesregierung wurden Fördermöglichkeiten geschaffen, die kleinen Bahnhöfen eine barrierefreie Sanierung ermöglicht. Bisher waren zwar die Mittel für Planung der Projekte, jedoch nicht für die bauliche Umsetzung im Bundeshaushalt enthalten. Dies wurde jetzt mit einem Beschluss des Haushaltsausschusses geändert.

„Der Bund stellt für die Jahre 2019-2026 insgesamt 330 Mio. Euro zur Verfügung. Dadurch werden die Projekte zu 100% aus dem Bundeshaushalt finanziert“, gab der Gießener Bundestagsabgeordnete und Chef des Bundeskanzleramtes, Helge Braun, bekannt. „Mit der barrierefreien Modernisierung kleiner Bahnhöfe steigern wir die Attraktivität des ÖPNV im ländlichen Raum. Ich freue mich, dass nun auch der Bahnhof in Alsfeld von allen Bürgerinnen und Bürgern zukünftig barrierefrei genutzt werden kann“, so der heimische Abgeordnete weiter.
Konkret sollen folgende Elemente der Barrierefreiheit umgesetzt werden: Modernisierung des Bahnsteigs, Bau eines Aufzugs, Bau einer Personenunterführung, weitere Detailmaßnahmen. Voraussichtlich im Laufe des Jahres 2021 werden alle Planungen abgeschlossen sein. Das Programm umfasst insgesamt 118 Bahnhöfe deutschlandweit.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag